Die Wahr­neh­mung des Stand­or­tes Bre­men in der deut­schen Bevöl­ke­rung stand im Fokus unse­rer aktu­el­len Stu­die mit dem Ver­ein Unter­neh­men für Bre­men. Nun haben wir die Ergeb­nis­se in einem beson­de­ren Rah­men präsentiert.

Stand­ort-Stu­die zur Wahr­neh­mung Bre­mens und wei­te­rer Städ­te in der deut­schen Bevölkerung

Vor eini­ger Zeit haben wir schon davon berich­tet, dass wir uns der Initia­ti­ve Unter­neh­men für Bre­men ange­schlos­sen haben, die sich dem Stand­ort-Mar­ke­ting für Bre­men als attrak­ti­ve Stadt zum Leben und Arbei­ten zuwen­det. Der Ver­ein hat uns nun mit einer Stu­die beauf­tragt, die das Ziel ver­folgt, das Mei­nungs­bild der deut­schen Bevöl­ke­rung über Bre­men und aus­ge­wähl­te wei­te­re deut­sche Städ­te im Ver­gleich einzufangen.

Im Rah­men die­ser Stu­die wur­den 2.032 Män­ner und Frau­en im Alter von 18–69 Jah­ren befragt, bevöl­ke­rungs­re­prä­sen­ta­tiv* nach Alter, Geschlecht und Regi­on (NWSE). Die Ergeb­nis­se der Stu­die haben wir in der ver­gan­ge­nen Woche in einem beson­de­ren Rah­men prä­sen­tie­ren dür­fen. In einem von Bre­mens Wahr­zei­chen, der soge­nann­ten umge­dreh­ten Kom­mo­de, vor Ver­eins­vor­stand, ‑mit­glie­dern und dem Bre­mer Bür­ger­meis­ter, Herrn Andre­as Boven­schul­te, hat einer unse­rer Geschäfts­füh­rer, Dr. Tobi­as Recke, die Ergeb­nis­se vorgestellt.

Ein ers­tes Fazit von Tobi­as: „Die Deut­schen sehen Bre­men als bür­ger­na­he, gast­freund­li­che, fami­li­en­freund­li­che und umwelt­freund­li­che Stadt im Ver­gleich zu ande­ren Städ­ten – jedoch nicht als fort­schritt­lich, wirt­schaft­lich auf­stre­bend, jung und inter­na­tio­nal bedeut­sam.“ Auch Bre­mens Bür­ger­meis­ter inter­es­sier­te sich sehr für die Ergeb­nis­se und resü­mier­te im Anschluss der Ergeb­nis­prä­sen­ta­ti­on: „Das Image von Bre­men als Dorf mit Stra­ßen­bahn wird der Wirt­schafts- und Inno­va­ti­ons­kraft unse­rer Stadt nicht gerecht.“

Wir kön­nen dem Bür­ger­meis­ter nur zustim­men und es gilt nun, die Stand­ort­kom­mu­ni­ka­ti­on zu erwei­tern und anzu­pas­sen, um ein authen­ti­sche­res Bild in den Köp­fen der Men­schen auch außer­halb Bre­mens zu ver­an­kern und die Attrak­ti­vi­tät als Stand­ort so nach­hal­tig zu stärken.

Zu den Bei­trä­gen über die Stu­die in den Medi­en — bei buten un bin­nen und im Weser Kurier:

Zum Bei­trag bei buten un binnen
Zum Bei­trag im Weser Kurier

Ihr Ansprech­part­ner bei smart insights®?

Dr. Tobi­as Recke
Geschäftsführer
+49 421 331184–70
tobias.recke@smart-insights.de

Die männliche/weibliche Schreib­form dient allein der Ver­ein­fa­chung und steht für die geschlechts­neu­tra­le Bezeich­nung. Ange­spro­chen und will­kom­men sind alle Men­schen, gleich wel­chen Geschlechts (m/w/d).

*reprä­sen­ta­tiv für die Ziel­grup­pe der in Deutsch­land leben­den Online-Nut­zer zwi­schen 18–69 Jahren

Foto: Shani­ce Allerheiligen